Privatinsolvenz

Vielen ist nicht klar, was eine Privatinsolvenz eigentlich bedeutet.

Eine Privatinsolvenz ist eigentlich eine gerichtliche Schuldenregulierung. Diese tritt ein, wenn natürliche, also private Personen, zahlungsunfähig sind. Dabei dürfen die betroffenen Personen nicht selbstständig sein oder gewesen sein. In einer Privatinsolvenz steht der betroffenen Person 3 Jahre lang der Pfändungsfreibetrag zur freien Verwendung offen. Der Pfändungsfreibetrag richtet sich nach dem Gehalt des Schuldners und wird errechnet. Der Pfändungsbetrag selbst wird zur Schuldenregulierung verwendet. Wenn innerhalb der Privatinsolvenz nach 3 Jahren ein Teil der Schulden abgetragen wurde und sich der Schuldner in den 3 Jahren, in der Wohlverhaltensphase dementsprechend bemüht hat, tritt die Restschuldbefreiung ein und der Schuldner wird schuldenfrei. Bei der Einleitung und für die Betreuung innerhalb der Privatinsolvenz stehe ich Ihnen gerne mit Rat und Tat zur Seite.